Außergewöhnliche Bewerbungen – mit Wirkung

Wovon träumen viele Frauen und Männer? "Von einem unvergesslichen Heiratsantrag. Mit allen Pipapos - romantisch, außergewöhnlch und erzählenswert?" Oder einem "Schatzi, findest du, dass wir heiraten sollten?" - Ohne Zweifel ersteres. Die zweite Variante ist kein Antrag, das ist ein erbärmlicher Zustand. Wir stehen nicht auf lau. Es muss ein Heiratsantrag sein, auf den der andere sein ganzes Leben lang gewartet hat. Ein Angebot, das keiner ablehnen kann.

Der Clan

Während ein Netzwerk laut Duden "eine (locker) organisierte Gruppe von Personen mit gleichen Interessen, die sich gegenseitig unterstützen, in dem sie sich z.B. mit Informationen versorgen" ist, sind sich die Menschen in einem Clan doch noch ein Stück weit näher, denn, wie es weiter im Duden heißt, bezeichnet Clan "eine Gruppe von Menschen, die durch verwandtschaftliche Beziehungen oder gemeinsame Interessen verbunden ist". Netzwerke sind schon wertvoll, aber ein richtiger Clan ist weit mehr als nur ein plumpes 0815-Netzwerk.

Kommunikation hoch zwei

Wenn Ihnen jemand sagt: "Ich bin Ihr Kandidat!", was löst das bei Ihnen aus? Unsicherheit, ein Augenrollen, vielleicht sogar Misstrauen - aus dem einfachen Grund, die Beweislage fehlt! Wenn wir Menschen von unseren Fähigkeiten überzeugen wollen, dann müssen wir diese auch beweisen können. Veranschaulichen können, dass das, wasss in der Bewerbung steht oder über unsere Lippen kommt, auch stimmt.

Lovemark – ICH / Teil 2

Ihre Lovemark sorgt dafür, dass ein Unternehmen seinen Nutzen durch Sie erkennt. Sie erzeugt beim Gegenüber jenes positive Gefühl, eine gute Entscheidung in Ihrem Sinne getroffen zu haben. Welche Nutzen bringen Sie dem Unternehmen, wenn Sie dort angestellt werden? Im Bewerbungsprozess begehen wir viel zu leicht den Fehler, unser Leben Punkt für Punkt - wie im Lebenslauf - zu erzählen, aber lesen können die Personen selbst. Die einzelnen Stationen der Ausbildungen sind hier nicht gefragt, viel wichtiger ist es, darauf einzugehen, was Sie dem Unternehmen bieten können. Was können nur SIE und sonst niemand auf der ganzen weiten Welt, oder zumindest nur grottenschlecht? Was ist Ihre Stärke und Ihr Alleinstellungsmerkmal? Was kann das Unternehmen nur Sie sein und wofür ist es Ihnen dann unendlich dankbar?

Lovemark – ICH / Teil 1

Die Lovemark ICH ist mehr als nur der Mensch im Vordergrund, es ist das, wofür diese Person eintritt und sie beschreit dessen Überzeugungen. Also kein Etikettenschwindel, wie oft in der Werbung, sondern sie bezeichnet wahre Persönlichkeiten, die unsere Welt bewegen.

SWOT-Analyse

Nun folgt eine weitere Übung, um nicht nur Ihre Stärken und Chancen zu erkennen, sondern auch im Ihren Unique Selling Point (also Ihr Alleinstellungsmerkmal) zu erfahren und zu wissen, worüber Sie in Zukunft sprechen werden und worüber Sie besser schweigen. Es handelt sich hierbei um eine Stärken-Schwächen-Chancen-Risiken-Analyse. Sie wurde in den 60er Jahren an der Harvard-Business-School entwickelt. Die Stärken und Schwächen werden immer intern betrachtet. Sie zeigen auf, welche Stärken man in Zukunft in Szene setzen soll, sodass für die Schwächen keine Zeit und Aufmerksamkeit mehr bleibt.

Das förderliche Können

Das Wollen schafft uns herrliche Luftschlösser, aber erst das Können macht die Luftschlösser real. Das Können hat mit jenen Dingen zu tun, die uns leicht von der Hand gehen. Dinge, die wir monatelang, jahrelang tun können. Es sind jene Tätigkeiten, die wir nie hinterfragen. Es sind jene Fähigkeiten, für die uns andere bewundern und beneiden. Beginnen Sie darüber nachzudenken, was Sie ohne Mühe und Anstrengung fortwährend erledigen können. Manche lieben die Organisation, ordnen ist ihre Leidenschaft. Für andere ist es das Ausarbeiten von Präsentationen. Und wieder andere bevorzugen Zahlenspiele. Und Sie?

Das liebe Wollen

Warum dürfen wir als Kinder alles werden und später nicht mehr? Und woher kommen dann all die Hermann Maiers, Sebastian Vettels, Christina Stürmers, Lena Hoscheks und so weiter? Wenn wir unsere Kinder keine Schifahrer, Autorennfahrer, Sängerinnen, Designerinnen und Co werden lassen wollen, weil da "ja eh nix aus ihnen wird", woher kommen sie trotzdem? Das ist deshalb, weil sie ihren Weg gegangen sind, ohne sich beirren zu lassen. Das nennt man dann bei uns Sturkopf, oder sie hatten glückliche Umstände, ihren Clan, ihre Familie, die sie unterstützt haben.

Das Genie in mir / Mein Fußabdruck

Schon Friedrich Nietzsche sagte: "Werde, der du bist." Wir sind immer dann jemand, wenn wir etwas Sinnvolles tun und wenn wir das Gefühl haben, wichtig zu sein. Wichtig bedeutet hier nicht Narzissmus, wie jene Menschen, ohne sie ginge die Welt unter. Ah, ihr Gehirn meldet gerade, Sie kennen auch so jemanden? Genau von denen gibt es genug, es sind alle Besserwisser und Möchtegerns dieser Welt. Nein, die sind nicht gemeint. Sondern das tiefe Gefühl anderen einen Mehrwert zu bieten. Wichtig zu sein, weil die eigene Kompetenz gefragt ist. Denn wenn wir gebraucht werden, erfahren wir auch Wertschätzung. Wir kennen das aus Freundschaften, von Eltern und Co. Diese Wertschätzung löst in uns Begeisterung aus und diese Begeisterung ist ein wichtiger Treibstoff für unsere Entwicklung. Sie können hoffen, dass andere in Ihnen Ihr Genie erkennen. Die Wahrscheinlichkeit, dass andere das vor Ihnen tun, geht gegen 0. Das zu erwartende Ergebnis: Ich warte auf ein Wunder, aber es kommt nicht! Wunder, lieber Leser, müssen Sie sich schon selber machen.

Homo oeconomicus

Keiner von uns denkt rational. Den Homo oeconomicus gibt es nicht. Wir wollen es nur, weil es dann einfächer wäre. Und wenn es so leicht wäre, hätten wir alle einen Traumjob. Zur Erinnerung: Nur 15% aller unserer Entscheidungen treffen wir bewusst, 85% unbewusst. 11 Millionen Informationseinheiten prasseln in nur einer Sekunde auf uns herab, nur 40 davon können wir kognitiv erfassen. 90% unserer alltäglichen Tätigkeiten regelt unser Hirn automatisch. Wenn wir erkennen, dass wir eine Entscheidung getroffen haben, hat das Hirn es schon längst für uns erledigt. Es greift dabei auf Erfahrungen aus der Vergangenheit zurück und findet eine Lösung. Woran wir uns erinnern, bestimmt was wir tun.