Bewerbung – Nachfragen erlaubt?

Die Bewerbung ist abgeschickt und man starrt Tage lang gebannt und hoffnungsvoll auf den E-Mail Eingang – aber die Antwort des Unternehmens lässt auf sich warten.

Soll ich nachfragen? Auf diese Frage hat Karrierecoach Doria eine klare Antwort – JA. Höfliches Nachfragen zeugt von Interesse und schließlich hat jede*r eine Antwort verdient.

Gab es für die Bewerbung einen Einreichtermin, sollte man sich erst 1-2 Tage nachher erkundigen, ob die Bewerbung angekommen ist, falls man nicht bereits eine automatische Mitteilung erhalten hat. Bei einem Bewerbungsgespräch kann eine Nachfrage ebenso nochmals verdeutlichen, dass man den Job wirklich gerne haben möchte. Auch hier gilt ein paar Tage nach dem Termin, es sei, denn es wurde ein Zeitraum genannt.

Ob ein höfliches E-Mail oder ein freundlicher Telefonanruf zum Erfolg führen ist jeder*m selbst überlassen. Beides hat Vor- und Nachteile. So kann ein E-Mail im Spam landen oder das Anrufen und Erreichen der richtigen Person bei großen Unternehmen eine Herausforderung darstellen.

Wartest du noch, oder hast du bereits auf Dorias Video geklickt, um dir ihre neusten Tipps zu holen? 😉

Und wenn du zum Bewerbungsgespräch eingeladen wirst, erfährst du hier, was du unbedingt dabeihaben solltest 👉 Survival-Kit für dein Bewerbungsgespräch

Die 100%-Illusion in der Stellenausschreibung

Beim Durchlesen mancher Stellenausschreibungen kann man schon mal schnell den Eindruck erhalten, dass gerade die „eierlegende Wollmilchsau“ gesucht wird. Da drängt sich die Frage auf, ob es überhaupt Sinn macht, sich für eine Stelle zu bewerben, wenn man die geforderten Skills nicht zu 100% erfüllen kann.

Karrierecoach Doria weiß, dass kaum ein*e Bewerber*in die gesuchten Anforderungen einer Stellenausschreibung zu 100% von vornherein umsetzen kann. Deshalb hat sie wie immer einen Tipp parat, damit du dich von solchen Ausschreibungen nicht einschüchtern lässt.

Nimm das Inserat deines zukünftigen Traumjobs in die Hand und lies dir alle erforderlichen Fach- und Softskills gut durch. Markiere jene Skills, die du beherrscht und gibt deine persönliche Einschätzung in % ab. Im nächsten Schritt überlegst du dir, welche 3 Kompetenzen davon für das Umsetzen des neuen Jobs bzw. was für das Unternehmen am wichtigsten sein könnten. Basierend auf diesen Punkten erarbeitest du dir dein Bewerbungsschreiben bzw. deinen Pitch fürs Bewerbungsgespräch.

Damit du dich nicht von einem Inserat abschrecken lässt und es für dich ein Leichtes wird, dich bei deine*n Wunscharbeitgeber*in zu bewerben, schau dir am besten Dorias Video an.

Du suchst nach weiteren Tipps für deine Bewerbung? Dann lies dir auch folgende Beiträge durch 😊:

Chef, ich will mehr Gehalt! (3/4)

In den ersten beiden Teilen der Video-Kurzserie MON€Y MON€Y hat dir Doria bereits erklärt, wie du dich auf eine Gehaltsverhandlung im Bewerbungsgespräch vorbereitest. Heute im 3ten Teil bekommst du ein paar Tipps, wie du als Mitarbeiter*in eine Gehaltsverhandlung führst.

Was haben ein Verkaufsgespräch und eine Gehaltsverhandlung gemeinsam? Bei beiden geht es darum, mit deinen Argumenten zu überzeugen und deinem Gegenüber ein Zustimmen zu entlocken. Deshalb solltest du dir, bevor du in das Mitarbeitergespräch startest, eine Liste deiner Arbeitserfolge erstellen.

Über das ganze Jahr verteilt, erledigen wir (im besten Fall 😉) sehr viele Aufgaben, aber wer kann sich daran noch im Detail erinnern? Um Geleistetes und Erfolge, oder auch das ein oder andere Lob deine*r Chef*in nicht zu vergessen, empfiehlt es sich ein Erfolgstagebuch zu führen.

Bevor du die Summe deiner Gehaltsvorstellung nennst, solltest du dir neben deiner Leistung auch Gedanken über Verbesserungsvorschläge, Einsparmöglichkeiten oder zukünftige Projekte machen. Damit beweist du dein unternehmerisches Denken und verdeutlichst nochmals deinen Einsatz und Wert für das Unternehmen.

Du bist jetzt motiviert und kannst es kaum noch erwarten in deine nächste Gehaltsverhandlung zu starten? 💪Dann schau dir Dorias Video an 👇.

Die ersten beiden Teile der Serie findest du hier: Teil 1 und Teil 2

Sichere dir dein Wunschgehalt! (2/4)

Willkommen zum 2ten Teil der Video-Kurzserie MON€Y MON€Y 💰. Im 1sten Teil hat dir Doria erklärt, wie du dein Wunschgehalt für dich festlegen kannst und heute lernst du, wie du das Gespräch gekonnt in in Richtung deiner Gehaltsvorstellungen lenken kannst.

Damit dein Wunschgehalt nicht nur eine Traumvorstellung bleibt, gilt es während dem Bewerbungsgespräch und der Gehaltsverhandlung folgendes zu beachten:

Unser Hirnkasterl neigt dazu, vor allem die erhaltene Information der letzten Minuten zu speichern. Da die Gehaltsfrage meist am Ende des Gesprächs erfolgt, ist es wichtig, deine Kompetenzen und Erfahrungen nochmal kurz zusammenzufassen, bevor du eine Summe nennst. Mach dir auch vorher Gedanken zum Stellenprofil. Welche Punkte erfüllst du und wo kannst du dich besonders gut einbringen? Denn du willst dein Gegenüber ja von deinem Wert fürs Unternehmen überzeugen.

So bietest du ein positives Gesamtpacket, mit welchem die/der Recruiter*in die genannte Summe in Verbindung bringt und erhöhst die Chancen für ein JA zu deinem Wunschgehalt.

Schau dir das Video an und werde zum Verhandlungsprofi für dein Wunschgehalt. 😊

Hier findest du einen Link zu Teil 1 und Teil 3.

3 Grundregeln, damit Dein Traumjob in Erfüllung gehen kann

Ob du denkst, du kannst es, oder du kannst es nicht: Du wirst auf jeden Fall recht behalten. (Henry Ford)

1. Damit Ihr Traumjob in Erfüllung gehen kann, ist es besser, 3 Grundregeln, damit Dein Traumjob in Erfüllung gehen kann weiterlesen

Deine Stärken/Schwächen Analyse

Die Stärken und Schwächen Analyse in der Bewerbung ist ein hervorragendes Element, um herauszufinden, über welche Kompetenzen man spricht und worüber man besser schweigen sollte. Rück deine besten und wünschenswertesten Fähigkeiten ins beste Licht und es bleibt dir die „Schwächenfrage“ erspart.

Dazu analysiere deine Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken. Überleg dir, wie du Schwächen minimieren oder unsichtbar machen und obendrein Risiken verhindern kannst. Nutze jenen Markt für dich, wo deine Stärken am meisten gefragt sind. Deine Stärken/Schwächen Analyse weiterlesen

Wer bekommt den Job?

Die Bewerbungen trudeln ein und jetzt geht’s darum zu entscheiden auf wen die Wahl fällt. Die Erfahrungen und Ausbildungen sehen vielversprechend aus, aber passt diese Person auch wirklich ins Team?

Die richtige Kombination aus Fach- und Softskills ist gefragt, wobei vor allem Softskills eine große Rolle spielen – schließlich soll die/der neue Kandidat*in eine Ergänzung für das bereits bestehende Team darstellen.

In ihrem neuen Video gibt dir Doria einen Einblick, nach welchen Kriterien sie ihre Mitarbeiter*innen aussucht und auf was sie dabei Wert legt. 🤗

Wie du bei deiner Bewerbung mit deinen Bewerbungsunterlagen einen positiven und bleibenden Eindruck hinterlässt, erfährst du hier: Anders Bewerben

Wie finde ich mein Wunschunternehmen?

Die Anzahl der notwendigen Bewerbungen für einen Job ist leider drastisch gestiegen. In nur wenigsten Fällen reichen zehn Bewerbungen für den nächsten Job. Je mehr Unternehmen du anschreibst, umso höher ist deine Chancen. Wenn es für deinen Job nur wenig ausgeschriebene Stellen gibt, dann ist die Initiativbewerbung eine große Chance. „Wenn sich jemand bei dir bewirbt und du keinen Job zu vergeben hast, was muss die Person tun, damit du dich dennoch für sie entscheidest?“ ist eine Frage mit der Karrierecoach Doria seit Jahren bei Geschäftsführer*innen und CEOs hausieren geht. Die gleichlautende Antwort: „Wenn jemand eine Idee hat, die uns nutzt, können wir nicht nein sagen!“ Wenn das tatsächlich gewünscht wird, dann liegt eine große Chance darin, aktiv an Unternehmen heranzutreten.

Wie finde ich mein Wunschunternehmen? weiterlesen

Anders Bewerben

Um dir eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch zu sichern, ist es wichtig, dafür zu sorgen, dass deine Bewerbungsunterlagen aus der Bewerbermasse hervorstechen.

Sorge mit deinem Anschreiben dafür, dass du Emotionen auslöst z. B. die/den Recruiter*in zum Schmunzeln bringst. Kreative Eyecatcher sind auch erlaubt, um für ein wenig Pep zu sorgen, dürfen aber nicht zu sehr ablenken oder die Leserlichkeit beeinflussen. Kompetenzen, Ausbildungen und Erfahrungen, welche für die angestrebte Jobposition gefragt sind, sollten klar aus deinem Lebenslauf hervorgehen, damit sich die/der Recruiter*in einen schnellen Überblick verschaffen kann.

Mehr Tipps, wie du es schaffst, dir mit deinen Bewerbungsunterlagen einen Logenplatz im Kopf der/des Recruiter*in zu sichern, erhältst du im Video und Doria hat auch noch ein Bewerbungsschmankler parat 🤭.

Du bist eine Runde weiter und wurdest zum Bewerbungsgespräch eingeladen? Dann hat Doria hier ein paar Tipps für dich, damit du im Gespräch auch überzeugen kannst.

Im Bewerbungsgespräch punkten

Der Anfang ist entscheiden, das Ende bleibt in Erinnerung, sagt ein altes Marketingsprichwort. Deshalb solltest du dich unbedingt auf überzeugende Worte zu Beginn und wirkungsvolle Worte zum Schluss vorbereiten. Das muss sitzen! Im Gespräch gilt es zu beweisen, was du im  Bewerbungsschreiben versprochen hast.
Sorge im Gespräch dafür, dass dir dein Gegenüber zuhören möchte. Es klingt banal, Fakt ist, die meisten Bewerbungsgespräche sind zum Gähnen. Dabei ist Kommunikationsstärke die zweitwichtigste Kompetenz, die von Bewerber*innen gefordert wird. Im Bewerbungsgespräch punkten weiterlesen