Im Bewerbungsgespräch punkten

Der Anfang ist entscheiden, das Ende bleibt in Erinnerung, sagt ein altes Marketingsprichwort. Deshalb solltest du dich unbedingt auf überzeugende Worte zu Beginn und wirkungsvolle Worte zum Schluss vorbereiten. Das muss sitzen! Im Gespräch gilt es zu beweisen, was du im  Bewerbungsschreiben versprochen hast.
Sorge im Gespräch dafür, dass dir dein Gegenüber zuhören möchte. Es klingt banal, Fakt ist, die meisten Bewerbungsgespräche sind zum Gähnen. Dabei ist Kommunikationsstärke die zweitwichtigste Kompetenz, die von Bewerber*innen gefordert wird. Ein guter Einstieg hilft dir das Ohr des anderen für dich zu gewinnen. Geschichten und Beispiele helfen, sich von dir ein praktisches Bild zu machen. Antworte deshalb auf die Frage nach den Stärken nicht nur mit einzelnen Worten, wie teamfähig, sondern bring ein Beispiel, wie du dies im letzten Unternehmen erfolgreich eingesetzt hast. Sprich statt über deine letzten Aufgabenbereiche über deine Erfolge. Auch kleine sind gefragt. Als i-Tüpfelchen und vor allem für Führungskräftepositionen, bring ein Ideenkonzept mit. Darin führst du auf, dass du dich schon voll und ganz mit der Position und dem Unternehmen auseinandergesetzt und dir konkrete Gedanken gemacht hast. Hier gilt der Konjunktiv, überfordere dein Gegenüber nicht mit angedachten Veränderungen, sondern überzeuge mit unternehmerischem Denken. Zum Schluss bedanke dich für das Gespräch, fasse wichtige Aspekte zusammen und fixiere nächste Schritte.

Was nehme ich zum Gespräch mit?

Mach dir eine Liste über all die Dinge, die du zum  Bewerbungsgespräch mitnehmen wirst.

Welche Fragen sollte ich stellen?

Gute Fragen für dein Gespräch! Auf welche Fragen brauchen du Antworten, um sicher zu sein, den Job gut ausüben zu können.

Welche Stärken hebe ich hervor?

Auf welche Fähigkeiten wirst du dich konzentrieren, um ein gutes Bild zu machen? Welche Geschichten wirst du erzählen, damit deine Expertise glaubhaft wird? Welche Erfolge untermauern deine Kompetenz?

Auf diese Fragen solltest du dich vorbereiten, denn das stärkt dein Selbstbewusstsein.

  • Was sind Ihre Stärken?
  • Was ist der Ausscheidungsgrund aus der letzten Firma?
  • Fragen zu Lücken, langen Ausbildungszeiten oder häufigem Wechsel
  • Warum sollten wir uns für Sie entscheiden?
  • Wie schauen Ihre Gehaltsvorstellungen aus?
  • Fragen zu fachlichem Wissen!

Einstieg in das Gespräch

Was?

Wiederhole hier einfach die Aufforderung. „Gerne erzähle ich Ihnen etwas über mich.“ „Ich freue mich Ihnen zu erzählen, warum ich mich bei Ihnen beworben habe.“ Es erzeugt beim Gegenüber ein Nicken.

Worüber?

Nun geht es darum, dem anderen einen Überblick über die wichtigsten Stationen deines Lebens zu verschaffen. Dabei konzentrierst du dich wieder auf jene, die für diesen Job relevant sind.

Z. B. Zuerst erzähle ich Ihnen, warum ich mich für …. Ausbildung entschieden habe, danach möchte ich auf meine beiden Kompetenzen…und…eingehen und zum Schluss, wie ich im letzten Job …. erreicht habe.

Warum?

Was hat der andere davon, wenn du ihm von genau diesen Fakten erzählst? Z. B. Damit möchte ich Ihnen aufzeigen, dass ich … in dieser Position erfolgreich umsetzen kann. Maximale Dauer zwei Minuten.

Die ersten Wochen im neuen Job

Die ersten Wochen im neuen Job erfolgreich meistern

Der Wunschjob ist in der Tasche. Am besten bestätigst du nun die Entscheidung deiner*m neue*n Chef*in. Beweise, dass du die richtige Wahl warst und sorge in den ersten Monaten dafür, dass sie/er dich nie wieder los werden will.

Wie man in Zukunft mit dir umgehen wird, entscheiden die ersten Wochen. Machst du am Anfang alles richtig, verzeiht man dir später kleine Fehler. Passieren die Fehler zu Beginn, verschwindet rasch der Glaube an einen.
Um einen guten Start hinzulegen, gilt es zuerst nochmal die Erwartungen der Vorgesetzten zu klären. Wenn sie es nicht tuen, müsst du es einfordern. Sonst arbeitet man ins Blaue und das kann gefährlich werden, denn wir haben nicht immer dasselbe Verständnis für „gute Arbeit“. Hol dir die Informationen, die du brauchst um hervorragende Arbeit leisten zu können.

Fordere während der ersten Wochen Feedback ein, um sicher zu sein, dass der Weg stimmt. Liste zusätzlich deine Erfolge in einem Erfolgstagebuch (digital oder in einem Heft) auf, um bei einem entscheidenden Gespräch punkten zu können. Und um diese leichter bei einem nächsten Bewerbungsgespräch in Erinnerung zu rufen.

Und nicht vergessen, vereinbare dir einen fixen Termin, am besten zum Ende des Probemonats und später, je nach Position, zwischen drei und sechs Monaten, um zu klären, ob du am richtigen Weg bist oder ob es einer Korrektur bedarf.

Wisse was du zu tun hast!

Such das Gespräch und notiere dir, was von dir erwartet wird. Z.B. Arbeitsweisen, Umgang mit Kollegen, Ziele, erste Aufgabengebiete, Werte der/des Chef*in, etc.

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Feedback zu deiner Arbeit einholen

Notier dir hier Rückmeldungen von deiner*m Vorgesetzten. Positive, um in einem späteren Gespräch zu punkten. Negative, die du augenblicklich versuchst zu ändern, um deine Lösungsorientierung zu beweisen.

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Ihr Erfolgstagebuch für deine Zukunft

Hier hälts du dein Erfolge fest. Jene, für die du von anderen Lob erhalten hast und jene, auf die du selbst stolz bist. Sie sind deine Joker für deine nächste Bewerbung.

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Feedback im Bewerbungsgespräch

Leider hat es nicht geklappt – es hagelt eine Absage. Aber woran hat es genau gelegen? Zu wenig Berufserfahrung? Fehlen notwendige Ausbildungen? Oder hat man einfach nicht ins Team gepasst?

Eine Absage kann viele Gründe haben, weshalb Feedback wichtig ist, um für Klarheit zu sorgt und eine Weiterentwicklung zu ermöglichen. In ihrem Video erklärt dir Doria, was du tun kannst, um dir Feedback im Bewerbungsgespräch einzuholen – ACHTUNG, dein aktiver Einsatz ist gefragt. 😉

P.S.: Falls du neu bist und Dorias Karriereevent noch nicht kennst- schau mal auf langenachtderbewerbung.com vorbei. Denn hier ist Feedback ein fixer Bestandteil des Bewerbungsgespräches 😊.

Big 5 for Future

Big 5 for Future

Nach der Bewerbung ist vor der nächsten Bewerbung. Nun heißt es, am Markt begehrt zu werden. Dazu muss man seine Kompetenzen laufend sichtbar machen, Marktveränderungen erkennen, Ideen sammeln und die richtigen Menschen kennenlernen. So schaffst du dir Wettbewerbsvorteil für deine erfolgreiche Karriere!

Das nächste Ziel
Um deine Karriere planen zu können, solltest du dich nicht nur auf den aktuellen Job konzentrieren, sondern parallel Augen und Ohren für die Zukunft offenhalten. Überlege dir dein neues Ziel. Das kann unterschiedlich aussehen: Du willst die nächsten zehn Jahre in diesem Job bleiben, du strebst mehr Gehalt an, oder du möchtest in zwei Jahren in ein anderes Unternehmen wechseln? Egal welches Ziel du anstrebst, es sollte wirklich attraktiv auf dich wirken. Eines, dass das Gefühl, das will ich gerne als nächstes schaffen, auslöst.

Kompetenzen sichtbar machen
Kompetenzen sichtbar machen. Überlege dir welche Fähigkeiten ein Mensch besitzt, der bereits das erreicht hat, was du dir vorgenommen hast. Notiere diese und beginn sie zu üben und zu leben. Nur dann, wenn du in diesen Kompetenzen firm bist und sie andere wichtige Entscheidungsträger an dir wahrnehmen, ist der nächste Schritt möglich.

Achtung: Automatisierungsfalle!
Im Wandel der Zeit fallen immer mehr Jobs der Automatisierung und Digitalisierung zum Opfer. Das löst Ängste aus, aber in unserer ganzen Geschichte sind Jobs verschwunden, neue sind entstanden. Stell dir die Frage, ob dein Aufgabengebiet ein „Roboter“ übernehmen könnte. Wenn Ja, versuch dich nicht dagegen zu wehren, sondern lerne diese Herausforderung zu meistern. Notiere dir jene Bereiche, die ein „Roboter“ übernehmen kann und welche „Menschenhand“ benötig. Genau dort liegt deine Chance. Was sind deine möglichen zukünftigen Tätigkeitsfelder?

Zukunftsfit
Wie wird dein Job aufgrund rascher Änderungen am Arbeitsmarkt in fünf Jahren aussehen? In welche Richtung solltest du dich deshalb weiterbilden? Von welchen erfolgreichen Menschen kannst du lernen, wer sind deine Vorbilder? Notiere dir mögliche Aus- und Weiterbildungen, sowie deine Vorbilder.

Umfeld und Netzwerk
Schaff dir ein Umfeld, das dich fördert. Distanziere dich von Menschen, die dich kleiner machen, sie tun dir nicht gut. Das klingt leichter, als gedacht. Bedenkt man jedoch, dass wir laut einer Studie der Durchschnitt jener fünf Menschen sind, mit denen wir uns umgeben, wird klar, wie wichtig die richtigen Menschen im beruflichen Umfeld sind, wenn wir weiterkommen wollen.

Work-Life-Balance
Wer Leistung bringen will, sollte körperlich fit sein und sich in seiner Haut wohlfühlen. Was kannst du für deine Work-Life-Balance tun?

Viel Spaß beim Ausarbeiten deiner Big 5 for Future!

desktop-3820634.jpg

NEIN zu nein.

Heute ein kurzes Statement zum Wörtchen NEIN:

Es ist so eine Sache mit dem lieben Wörtchen Nein und dem dafür notwendigen Durchhaltevermögen. Erfolgreiche Menschen haben es deshalb geschafft, weil sie ein Nein nicht akzeptieren. Sondern sich bei jeder Abfuhr die Frage stellen:

„Was muss ich tun, damit doch ein Ja entstehen kann?“

Deshalb bitte, wann immer du von deinem Wunschunternehmen ein Nein erhältst, such nach neuen Wegen. Entweder nervst du wie einst Alfons Schubeck, der 35 Anläufe gebraucht haben soll, um bei Starkoch Witzigmann einen Arbeitsplatz zu erhalten – und es hat sich ausgezahlt. Oder du überlegst dir mit welchen Ideen du punkten oder zu welchem Problem am Markt du eine Lösung anbieten könntest. Im Ansatz so gut, dass das Unternehmen seine Meinung ändern kann und du eine zweite Chance bekommst. Damit bringst du auch eine weitere gefragte Fähigkeit, nämlich Lösungsorientierung, zum Ausdruck.

daniel-herron-vBxbZokRL10-unsplash.jpg

Mit cleveren Fragen im Gespräch

Das Bewerbungsgespräch neigt sich dem Ende zu und der/die Recruiter*in will noch eines wissen: Haben Sie noch Fragen?

Neben dem perfekten Pitch, in dem man seine Kompetenzen und Fähigkeiten auf den Punkt bringt, ist es ebenso wichtig, sich darüber Gedanken zu machen, was man über den potenziellen Job oder das Unternehmen wissen möchte und dementsprechend ein paar Fragen vorzubereiten. 🤓

Wenn das Gespräch positiv verlaufen ist, könnte zum Beispiel eine dieser Fragen lauten: Wie schaut mein erstes Ziel bei Ihnen aus? Dadurch gibt man nicht nur den Ball zurück, sondern zielt auch darauf ab, dass das Gegenüber einen beim Nachdenken mit einem Bereich des Unternehmens verknüpft.

Welche Fragen es sich lohnt noch zu stellen, erfährst du von Doria im neuen Video. Viel Spaß! 🤗

Wenn die Nervosität im Bewerbungsgespräch das Kommando führt

Ein Bewerbungsgespräch ist nicht immer ein Sonntagsspaziergang, schon gar nicht für Nervenschwache. Manche Menschen bringen beim Gespräch kein Wort mehr über die Lippen, oder ihre Hände zittern wie Espenlaub. Was man gegen Nervosität tun kann, verrät Karriereexpertin Doria Pfob.

„Angst und damit verbundene Nervosität entsteht häufig, wenn Menschen von sich selbst und ihren Kompetenzen für einen Job nicht genug überzeugt sind. Dann entsteht ein flaues Gefühl im Magen.“ Bewerbungsgespräche sind ein bisschen mit dem Vortrag eines Redners vergleichbar. Und hier gilt eine wichtige Regel – üben, üben, üben. Lern vor allem den Einstieg, also die Antwort auf die Frage: „Erzählen Sie ein bisschen über sich.“ In fünf Minuten solltest du deinem Gesprächspartner vermitteln, welche Kompetenzen und Erfahrungen du ins Unternehmen einbringen wirst und wie du einen Nutzen schaffen willst. Wenn du diese Komponenten für dich weißt, dann entsteht Selbstbewusstsein. Darauf erstellt man eine maximal „fünfminütige Rede“, der andere wirklich gerne zuhören. Jetzt kommt das Üben. Diese Rede lernt man zu Hause auswendig, bis sie sitzt und wirklich ins Blut übergeht. „Nach fünf Mal üben wirken deine Worte höchstwahrscheinlich holprig, nach zehn Mal klingen sie noch auswendig gelernt, nach dem 20sten Mal wirkt dein Einstieg langsam lockerer und nach 50 Malen klingen deine Worte auf dein Gegenüber authentisch und überzeugend.“

Üben zahlt sich aus, das wissen alle erfolgreichen Redner. 😉

Mit Motivation eine Runde weiter

Die Stellenausschreibung entspricht genau dem, was du gesucht hast und du weißt, du bist der/die Richtige für den Job. Deine Motivation ist also groß, aber wie bringst du sie auch gekonnt zu Papier ✍ ?

Im ersten Teil deines Motivationsschreibens gilt es zu vermitteln, was dich dazu bewegt, dich für genau diesen Job in gerade diesem Unternehmen zu bewerben. Scheu dich nicht davor, deine Begeisterung ehrlich wiederzugeben, aber vermeide es übers Ziel hinauszuschießen – intelligent Honig ums Maul schmieren lautet hier die Devise 😉.

Danach folgt ein kurzer Absatz, in welchem du deine Ausbildungen und Kompetenzen, die für diesen Job relevant sind, hervorhebst. Schließlich will man das Gegenüber ja davon überzeugen, dass man die Anforderungen des Jobprofils auch erfüllt.

Zu guter Letzt gilt es eine Brücke zu schlagen und zwar zwischen deinen Fähigkeiten und wie du dich damit im Unternehmen einbringen willst. Welche Vorteile hat dein*e potenzielle*r Arbeitgeber*in, wenn du eingestellt wirst?

Mehr darüber, wie du mit deinem Motivationsschreiben positiv und nachhaltig in Erinnerung bleibst, erfährst du im Video 😊.

Mut zum Quereinstieg!

Das Einschlagen eines neuen Bildungsweges ist heutzutage nichts Außergewöhnliches mehr und zum Teil auch den sich ständig ändernden Bedingungen und Anforderungen am Arbeitsmarkt geschuldet. Dennoch ist ein Quereinstieg für viele eine Hemmschwelle, da es für manche das Verlassen eines vermeintlich „sicheren“ Weges bedeutet und das Wählen einer neuen Richtung auch ein Wagnis sein kann.

Da bis jetzt noch kein Meister vom Himmel gefallen ist, sollte man sich auch im Klaren sein, dass ein Spartenwechsel meistens auch einen Start bei null bedeutet, weshalb es wichtig ist, zwischen den vielen Weiterbildungs- und Umschulungsangeboten auf Ausbildungen mit Mehrwert zu achten.

Unsere Jobkupplerin Doria sieht aber vor allem im derzeitigen Fachkräftemangel eine große Chance für Quereinsteiger*innen und erfreut sich auch in ihrem Team über quereingestiegene Mitarbeiter*innen.

Im Video gibt sie ihre Tipps gerne an dich weiter, damit auch dein Quereinstieg – mit etwas MUT – gelingt 😉.

Eyecatcher im CV

Auf was achtet ein*e Recruiter*in bei Bewerbungsunterlagen eigentlich als Erstes?

Ist ein Foto auf dem Lebenslauf, sticht dieses sofort ins Auge. Ebenso sind Farbe und Form entscheiden, ob wir etwas als ansprechend empfinden oder nicht – denk an einen Werbeflyer. Was unterscheidet einen für dich guten Flyer von einem, dem du nicht mal einen Blick würdigst?

Im neuen Video erklärt dir Doria, wie deine Bewerbungsunterlagen zum Eyecatcher werden. Einfach auf den Link klicken und beim ersten Eindruck deiner Bewerbungsunterlagen nichts mehr dem Zufall überlassen 😉.