Lange Nacht der Bewerbung

LNDB_Banner_1200x675_2

Lange Nacht der Bewerbung am 20. November 2017 in Graz
powered by Saubermacher

60 Unternehmen. 300 Bewerber. 1200 Bewerbungsgespräche in einer Nacht.

Die Arbeitswelt ist im Umbruch, die Mitarbeitersuche auch!
Am 20. November 2017 findet in der Wirtschaftskammer zum ersten Mal die „Lange Nacht der Bewerbung powered by Saubermacher“ statt. Hier finden Jobhungrige großartige Unternehmen.

„Initiatorin Doria Pfob, die seit Jahren als Karrierecoach, Autorin und Lektorin tätig ist, hat das Event auf die Beine gestellt und bringt 60 steirische Top Unternehmen mit jobhungrigen Absolventen zusammen. „Bei der Langen Nacht der Bewerbung geht es nicht nur um Zukunftsdates, sondern um einen Tag voller Chancen und Inspirationen! Bei diesem Karriere-Event erfahren die BewerberInnen zuerst in einem Workshop, wie sie zum Must Have für Arbeitgeber werden und führen im Anschluss bis zu vier reale Bewerbungsgespräche mit konkreten Unternehmen.“

JOBHUNGRIGE SIND GEFRAGT! Namhafte Arbeitgeber aus der Steiermark möchten sie kennenlernen und erfahren, wie sie ihr Unternehmen bereichen wollen. Wer bereits auf der Suche nach einem Job ist, der sollte sich diese Chance – auf bis zu vier Bewerbungsgespräche – definitiv nicht entgehen lassen!

Die Veranstaltung ist für BewerberInnen kostenfrei!

Ablauf am 20.11.2017 von 10.00h – 23.00h :
10.00h – 16.00h anders bewerben Workshop mit Marke ICH Expertin Doria Pfob
16.00h – 17.30h individuelle Vorbereitung und Styling für die Gespräche
17.30h offizielle feierliche Eröffnung
10.00h – 23.00h Zukunftsdates

Styling Experten, Shiatsu gegen Stress, Fotocorner, tolle Gewinne und Goodies sorgen für ein spannendes Rahmenprogramm.

Allen Interessenten wird nahegelegt sich online vorab über die Unternehmen und die FAQs zu informieren, damit die Anmeldung reibungslos über die Bühne gehen kann. Die BewerberInnen können bis zu vier Unternehmen auswählen. Da es sich um Initiativbewerbungen handelt, steht es den BewerberInnen frei, für welche Positionen sie sich bewerben.

Infos, teilnehmende Unternehmen und Anmeldung unter www.langenachtderbewerbung.com!

 

 

Advertisements

Das Foto im Lebenslauf kann viel mehr

Pfob Woche FotoErst letzte Woche habe ich wieder eine Mail erhalten, in der mich jemand um das i-Tüpfelchen im Lebenslauf gefragt hat. Natürlich muss man auf viele Aspekte achten, gute Lesbarkeit, ansprechendes Layout, roter Faden, keine Lücken, wichtige Inhalte uvm. Literatur dazu gibt genug. Zu all diesen Faktoren schenke ich viel Aufmerksamkeit dem Foto. Dabei geht es nicht um die Professionalität durch einen Fotografen, sondern vielmehr darum, was man mit einem Foto vermitteln kann. Durch unseren Medienkonsum und der Werbung haben sich Stereotypen in unserem Kopf eingenistet. Und zwar ordentlich, nicht nur ein kleine Nester, sondern ganze Adlerhorste. Diese gilt es zu nutzen. Weiterlesen Das Foto im Lebenslauf kann viel mehr

Im Gespräch mit Erwin Thoma

Erwin Thoma

„Mach`, wofür dein Herz brennt, arbeite nie fürs Geld. Man muss mit Geld umgehen können, denn es ist das Werkzeug, aber nicht das Ziel. Wenn die Reise losgeht, muss man auch den Sturm aushalten, der sicher kommt.“, so Erwin Thoma’s Rat für Start-ups.

Erwin Thoma wollte nie Unternehmer werden, sein Herz gehörte der Försterei. Die Natur war sein Zuhause. Deshalb konnte er dem Angebot der Bundesforste, einen Försterposten am Ende von Nirgendwo zu beziehen, nicht widerstehen. Diesen Wunsch schien sonst keiner zu hegen. Aber seine Frau wagte den Schritt mit ihm in ein Abenteuer ohne Strom, dafür mit Schnee soweit das Auge reichte und fernab jeglicher Zivilisation. Nach sechs spannenden Jahren und den Geburten von drei Kindern war es an der Zeit, den Kindern eine Schulbildung zu ermöglichen und von der Einsamkeit Abschied zu nehmen. Sie zogen in ein Haus mit modernen Holzwerkstoffen und damit begann auf der einen Seite das Drama, auf der anderen Seite die Zukunft des Unternehmens Thoma. Auch für Erwin Thoma galten damals Spannplatten und Co als ein Teil der modernen Zeit und als normal. Allerdings wurden zwei seiner Kinder schwer krank. Eine Allergie gegen Holzleime war die Ursache. Für den Großvater der Kinder, einen Zimmermann, lag die Lösung auf der Hand. „Wenn das Chemiegraffel den Kindern schadet, dann reißen wir es raus.“ Danke Opa! Gesagt, getan. So entkernten der Opa und Erwin das Haus und ersetzten alles durch Massivholz. Von diesem Zeitpunkt an waren die Kinder wieder gesund. Diese eigene Geschichte bewegte Thoma, sein Wissen weiter zu entwickeln und auch anderen zur Verfügung zu stellen.

Die Kunst des Überzeugen

Ein Junge wollte vor einiger Zeit unbedingt ein ipad und das ist nichts Ungewöhnliches. Ungewöhnlich ist, dass er es geschafft hat, eines zu bekommen, während andere Söhne noch immer ihren Eltern in den Ohren liegen, um auch ins “Brettl” schauen können. Was hat er anders gemacht? Den wahren Nerv seiner Mutter getroffen!

Erfolgsstrategie: 1. Etwas wirklich wollen, 2. nicht aufgeben, 3. die wahren Wünsche der Mutter finden und diese als guten Kaufgrund nutzen Weiterlesen Die Kunst des Überzeugen

Ein ungewöhnlicher Job

500px-Ben_Wilson_at_work

Ben Wilson hat auf einem massiven Problem seinen Erfolg aufgebaut. Ganz einfach in dem er einem Abfallprodukt neues Leben einhaucht. Seine Aufgabe sieht er darin aus ausgespuckte Kaugummis Kunstwerke zu schaffen und bereichert damit das Aussehen von Gehwege in Europa. Mittlerweile ein gefragter Künstler, auch bei öffentlichen Organisationen, wurde er vor einigen Jahren noch der Sachbeschädigung bezichtigt. Muss ich mir merken, der nächste der auf meinen ausgespuckten Kaugummi tritt, kriegt ne Klage ;-)).

500px-Ben_wilson21

Lieber Ben, danke für deine Berufung, die Welt zu verschönern und klebrige Masse an meinen Schuhen zu verhindern.

(Fotos Wikipedia)

Bewerbungstipp bei Interesse und Hobby im Lebenslauf

Gleich zu Beginn eine wichtige Frage: „Wodurch ist Ihnen persönlich ein Mensch sympathisch?“ Natürlich gibt es da diese „Chemie“, die beim ersten Kontakt eine Hinzu-Bewegung zwischen zwei Menschen auslöst. Bloß wenn diese Chemie nicht da ist, heißt das nicht automatisch, dass man nicht sympathisch werden kann, Chemie kann man auch „manuell“ auslösen! Weiterlesen Bewerbungstipp bei Interesse und Hobby im Lebenslauf